Ehrenamtlich. Engagiert. Verbindlich.

Vor Ort, auf Landes- und Bundesebene

Unsere Struktur im Landesverband – gelebte Kooperation

Die Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe sind geografisch in Regionen und Bezirke zusammengeschlossen. Mit 97 Freundeskreisen ist der Landesverband Württemberg der stärkste Verband im Bundesverband. Jeder Freundeskreis ist Mitglied im Landesverband. Zur jährlichen Mitgliederversammlung schicken die Freundeskreise je nach Gruppenstärke ein, zwei oder drei Delegierte.

Wir unterscheiden zwischen Gruppenteilnehmern und Gruppenmitgliedern:

  • bilden eine Freundeskreis-Gruppe
  • haben erste Freundschaften in einer Selbsthilfegruppe geknüpft
  • bringen sich in ihre Gruppe ein
  • haben das Ziel eines zufriedenen, suchtmittelfreien Lebens
  • können als Gruppenmitglieder zahlende Mitglieder im Freundeskreis vor Ort werden

  • gehören fest zu einem Freundeskreis vor Ort
  • nehmen an Seminaren und Veranstaltungen des Landesverbandes mit ermäßigtem Beitrag teil
  • arbeiten weiter an ihrer Persönlichkeit
  • zahlen einen jährlichen Mitgliedsbeitrag

Wir kooperieren mit weiteren Selbsthilfe- und Abstinenzverbänden in Baden-Württemberg. Durch unsere partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Suchtberatungsstellen und Fachkliniken sowie durch unser Mitwirken bei kommunalen Suchthilfenetzwerken haben wir uns zu einem verlässlichen Partner innerhalb des Suchthilfeverbunds entwickelt. Der Landesverband Württemberg bildet mit insgesamt 15 weiteren Landesverbänden den Bundesverband, der sich auf Bundesebene für die Belange von suchtkranken Menschen einsetzt.

Darüber hinaus ermöglicht der Zusammenschluss der Verbände der Suchtselbsthilfe ein gemeinsames Auftreten gegenüber Politik und Öffentlichkeit. So fördert etwa die Baden-Württembergische ArbeitsGemeinschaft der Selbsthilfe- und Abstinenzverbände (BWAG) die freiwillige Suchtkrankenhilfe unter dem Fokus der Selbsthilfe und der ehrenamtlichen Arbeit auf Landesebene.

Außer uns, den Freundeskreisen für Suchtkrankenhilfe Landesverband Württemberg e. V., gehören zur BWAG:

Landesverband: Vorstand

Hildegard Arnold
Hildegard Arnold
Vorsitzende
FK Rottweil
Albert Rehm
Albert Rehm
1. Stellvertreter
FK Leutkirch
Lothar Schilpp
Lothar Schilpp
Beisitzer
FK Beilstein
Nicole Senghas
Nicole Senghas
Kassiererin
FK Kochertal
Cornelia Maier
Cornelia Maier
Schriftführerin
FK Freiberg
Ursula Biskup
Ursula Biskup
Beisitzerin
FK Leonberg
Helmut Krejcik
Helmut Krejcik
Beisitzer
FK Esslingen
Olaf Köhle
Beisitzer
FK Leutkirch

Die Leitung des Vereins

Der Verein wird ehrenamtlich von einem neunköpfigen Team geleitet, das alle drei Jahre von der Mitgliederversammlung neu gewählt wird. Der Vorstand ist verantwortlich für die Jahres- und Seminarplanung, die Gestaltung der Jahresthemen, Arbeitstage, Mitgliederversammlungen, Freundeskreisleitertagungen und Verbandstreffen sowie für die Öffentlichkeitsarbeit. Zudem steht er im Austausch mit dem Bundesverband in Kassel.

Darüber hinaus legt der Vorstand die Aufgabenschwerpunkte der Geschäftsstelle fest und ist verantwortlich für den Haushaltsplan. Zu seinen weiteren Aufgaben zählen die Kooperation mit den Suchtberatungsstellen, Fachkliniken, dem Diakonischen Werk und weiteren Fachdiensten auf Landes- und gesundheitspolitischer Ebene.

Das Besondere an unserem Vorstand: Alle kamen als Hilfesuchende zu den Freundeskreisen für Suchtkrankenhilfe, da sie selbst suchtkrank sind oder als Angehörige mit Sucht zu tun haben. Nach all den positiven Erfahrungen haben sie irgendwann den Mut gefunden, auch für andere Verantwortung zu übernehmen. Sie kennen sich also bestens mit allen Hürden und Fragen aus. Und wissen, wovon sie reden.

 

Die Geschäftsstelle in Laichingen

Rainer Breuninger
Rainer Breuninger
Geschäftsführer
Beate Gast
Beate Gast
Carmen Hainz
Carmen Hainz

Eine Anlaufstelle für Verbands- und Seminararbeit

Die Geschäftsstelle unterstützt und koordiniert das Engagement der Ehrenamtlichen vor Ort und pflegt den Kontakt zur Diakonie, zu Suchtberatungsstellen und Fachkliniken. Neben der Basisarbeit ist die Zusammenarbeit mit der Landespolitik, der evangelischen Kirche und den Medien eine zentrale Aufgabe. Sämtliche administrativen Tätigkeiten, die für den Verband notwendig sind, übernimmt das Geschäftsstellen-Team. Das Team hat unter anderem folgende Aufgaben:

  • Unterstützung der Freundeskreise vor Ort
  • Organisation der Arbeitstage für die ehrenamtlich Tätigen
  • Bereitstellen von Informationsmaterial und Material für die Öffentlichkeitsarbeit

Seit 1976 wird die ehrenamtliche Arbeit der Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe durch hauptamtlich Mitarbeitende unterstützt, dem Geschäftsführer mit einer 100-Prozent-Stelle und drei Teilzeitkräften mit je 50 Prozent.

Der Bundesverband

Für ein gemeinsames Auftreten in Politik und Öffentlichkeit

Über den Bundesverband sind wir Mitglied im Gesamtverband für Suchthilfe des Diakonischen Werks der Evangelischen Kirche in Deutschland e. V. (Berlin) sowie in der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e. V. (Hamm).

Deutschlandweites Engagement der Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe

  • 600
    Sucht-Selbsthilfegruppen
  • 12.5 Tsd.
    Teilnehmer
  • 1.5 Tsd.
    ehrenamtlich Tätige