14.06.2022

Rainer Breuninger wird verabschiedet

27 Jahre war Rainer Breuninger mit den Freundeskreisen für Suchtkrankenhilfe als Geschäftsführer des Landesverbands Württemberg e.V. unterwegs. Jetzt hat der Sozialpädagoge den Stab offiziell an seinen Nachfolger Lothar Schilpp weitergereicht und sich aus dem Berufsleben verabschiedet.

Zum Abschied versammelten sich 50 Wegbegleiter im Evangelischen Gemeindezentrum AlbanPlus, darunter auch Ruth Votteler als Mitbegründerin der Freundeskreise. Bewegende Worte fand Überraschungsgast Martin Buchsteiner, Prediger und Direktor des Tauernhofs/Fackelträger in Schladming, weiter fand sich Manfred Geiger für die Baden-Württembergische Arbeitsgemeinschaft der Selbsthilfe- und Abstinenzverbände unter den Gästen ein.

Das goldene Kronenkreuz

Für sein jahrelanges Engagement in der Suchthilfe und Engagement im Landesverband der Freundeskreise erhielt Rainer Breuninger schließlich das goldene Kronenkreuzes durch Gerhard Rall, den Leiter des Fachbereichs Sucht im Diakonischen Werk Württemberg. Das Kronenkreuz gilt als Dankzeichen der Diakonie und ist weder Orden noch Auszeichnung, sondern Ausdruck der Wertschätzung für die Treue und den Einsatz im Dienst des Nächsten.

Mit Blick auf 27 zurückliegende Jahre bemerkte die Vorsitzende Hildegard Arnold, Breuninger sei bis heute Pfadfinder geblieben und habe dadurch manchen Pfad für die Gemeinschaft der Freundeskreis gefunden. Kreative Ansätze bei Seminaren, Erlebnispädagogik und Outdoorseminare prägen ihn besonders. Ein Lernen und Verstehen, nicht nur über den Kopf, sondern ganzheitlich – auch das habe er stets vermitteln wollen. Breuninger habe sich vorbehaltlos auf Neues eingelassen, Höhen dankbar erlebt und Tiefen durchleiden können, um gestärkt wieder daraus hervorzukommen.

Eine Hommage zum Abschied eines Geschäftsführers für den „ganz oder gar nicht“ galt, der „aktiv an Quantensprüngen bei den Freundeskreisen“ beteiligt war und sich ebenso stark in der Verbandsarbeit der Suchtselbsthilfe engagierte.

Vorsitzende Hildegard Arnold blickt auf 27 Jahre zurück

Über all die Jahre hast du es wieder und wieder gelebt und erlebt:   

Sich vorbehaltlos einlassen auf die Sache, Höhen und Tiefen erleben – durchleiden -  und immer wieder gestärkt herauskommen aus Situationen – den Einsatz, die Mühe (fast) vergessen – sich dankbar am Erlebten, am Geleisteten freuen – und es als neues Motivationspaket einpacken, als Reserve für die nächste Etappe.

„Die Sache“ – das Anliegen der Freundeskreise -  hast du zu deinem eigenen gemacht.

Ausgestattet mit den dir eigenen Gaben und Befähigungen hast du manche Vision in unsere Gemeinschaft getragen und Menschen damit begeistert. So wie zum Beispiel das Outdoorseminar.

 

Verleihung goldenes Kronenkreuz von Gerhard Rall
Stabübergabe an Lothar Schilpp
Mehr Zeit für die Familie